Presseportal.de - Polizeiinspektion Rotenburg

POL-ROW: ++ Bremer Ehepaar bei Verkehrsunfall schwer verletzt ++ Rot oder Grün - Polizei sucht nach Zeugen zu einem Unfall ++ Diebe scheitern am Zigarettenautomaten ++ (Do, 17 Jan 2019)
Rotenburg (ots) - Bremer Ehepaar bei Verkehrsunfall schwer verletzt Tarmstedt. Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 113 zwischen Wilstedt und Tarmstedt ist am Mittwochabend gegen 18.30 Uhr ein älteres Ehepaar aus Bremen schwer verletzt ...
>> mehr lesen

POL-ROW: ++ Klarstellung - Archivbild einer Lkw-Kontrolle ++ (Wed, 16 Jan 2019)
Rotenburg (ots) - Rotenburg. Bei dem von uns in der Pressemeldung vom 15.01.2019, 9.33 Uhr, ++ Technische Manipulationen sorgen für Gefahr im Schwerlastverkehr ++ verwendeten Kontrollfoto handelt es sich um ein Archivbild! Dem Fahrer und seiner ...
>> mehr lesen

POL-ROW: ++ 78-Jährige beim Einkaufen bestohlen ++ Hoher Schaden durch falschen Microsoftmitarbeiter ++ Erlen illegal gefällt - aber nicht geklaut ++ Müll im Wald entsorgt ++ (Wed, 16 Jan 2019)
Rotenburg (ots) - 78-Jährige beim Einkaufen bestohlen Rotenburg. Am Dienstagnachmittag ist eine 78-jährige Frau aus der Samtgemeinde Bothel in einem Discounter am Grafeler Damm Opfer von Taschendieben geworden. Die Seniorin war gegen 16 Uhr zum ...
>> mehr lesen

POL-ROW: ++ Unfall an der Parkplatzzufahrt - Polizei sucht Verursacherin und Zeugen ++ Briefkasten beschädigt - Polizei bittet um Hinweise ++ Auto durch aufgewirbelte Steine beschädigt - Verursacher gesucht ++ (Tue, 15 Jan 2019)
Rotenburg (ots) - Unfall an der Parkplatzzufahrt - Polizei sucht Verursacherin und Zeugen Bremervörde. Nach einem Verkehrsunfall, der sich am vergangenen Freitag, den 11. Januar, gegen 12 Uhr im Einmündungsbereich der Parkplatzausfahrt des ...
>> mehr lesen

POL-ROW: ++ Technische Manipulationen sorgen für Gefahr im Schwerlastverkehr ++ (Tue, 15 Jan 2019)
Rotenburg (ots) - Technische Manipulationen sorgen für Gefahr im Schwerlastverkehr ## Fotos in der digitalen Pressemappe ## Sittensen/A1. Bei den Kontrollen des Schwerlastverkehrs auf der Hansalinie A1 zwischen Bremen und Hamburg sind die Beamten ...
>> mehr lesen

POL-ROW: ++ Neue Betrugsmasche - Diesmal meldet sich die falsche Feuerwehr ++ (Tue, 15 Jan 2019)
Rotenburg (ots) - Neue Betrugsmasche - Diesmal meldet sich die falsche Feuerwehr LK Rotenburg. Die Polizei Rotenburg warnt vor einer neuen Betrugsmasche: Nachdem sich in der zurückliegenden Zeit organisierte Kriminelle regelmäßig als angebliche ...
>> mehr lesen

Fußball

Kabak teuerster Stuttgarter - die Rekordtransfer der Liga (Thu, 17 Jan 2019)
Die Rekordtransfers der Bundesliga-Klubs zum Durchklicken: Der VfB Stuttgart bietet für Ozan Kabak 12 Millionen Euro. Der Innenverteidiger wäre damit Stuttgarts neuer Rekordtransfer. SPORT1 zeigt die Rekord-Verpflichtungen aller 18 Bundesliga-Teams (laut der Ablösesummen von transfermarkt.de).
>> mehr lesen

Whistleblower in Budapest verhaftet (Thu, 17 Jan 2019)
Ein mutmaßlicher Whistleblower der Enthüllungsplattform "Football Leaks" ist am Mittwochabend in Budapest verhaftet worden. Das teilte die portugiesische Polizei mit, die gegen den Beschuldigten einen europäischen Haftbefehl erlassen hatte. Dem 30 Jahre alten Portugiesen wird unter anderem "die unzulässige Aneignung und Verbreitung von Daten sowie versuchte Erpressung" vorgeworfen. Die portugiesischen Behörden streben nun die Auslieferung an. Anwälte wollen Auslieferung verhindern "In Übereinstimmung mit dem Haftbefehl wurden auch Gegenstände beschlagnahmt, die sich im Besitz des Beschuldigten befanden und in Verbindung mit kriminellen Aktivitäten stehen", teilte die Polizei in Budapest mit. Der Anwalt des Beschuldigten, der Franzose William Bourdon, bestätigte in einer Pressemitteilung die Festnahme seines Mandanten und bezeichnete diesen als einen "Mann, der Fußball liebt und sich aus Ekel über die Praktiken dazu entschied, der Welt das Ausmaß der kriminellen Machenschaften offenzulegen". Die Anwälte, neben Bourdon ein Portugiese und ein Ungar, wollen nun die angestrebte Auslieferung nach Portugal verhindern. Whistleblower mundtot machen Bei dem Inhaftierten soll es sich laut Bourdon, der in der Vergangenheit bereits Edward Snowden vertreten hat, um Rui Pedro Goncalves Pinto handeln. Laut portugiesischen Medienberichten soll Pinto ein IT-Experte aus Portos Vorort Vila Nova de Gaia sein und seit mehreren Jahren in Budapest leben. Laut Bourdon habe Pinto in den vergangenen Jahren zahlreiche Drohungen aus der Welt des Fußballs erhalten. Etliche Leute hätten ihn "um jeden Preis" mundtot machen wollen. Die Plattform FootballvLeaks sorgt mit ihren Enthüllungen seit 2015 für Aufsehen im Weltfußball. Darunter waren auch Berichte über Steuervergehen von Topstars wie Cristiano Ronaldo während seiner Zeit in Spanien bei Champions-League-Sieger Real Madrid. Im November gab es Berichte darüber, wie die Europäische Fußball-Union (UEFA) den Spitzenteams Paris St. Germain und Manchester City dabei geholfen habe, mit vorgetäuschten Sponsoreneinnahmen die Regeln des Financial Fair Plays (FFP) zu umgehen.
>> mehr lesen

Wie ein Regionalliga-Kicker zum Nationalhelden wurde (Thu, 17 Jan 2019)
Als am Mittwoch ein gewisser Vitalij Lux im Vorrundenspiel des Asien-Cups per Dreierpack zum 3:1-Sieg der Kirgisen gegen die Philippinen traf, war das für die meisten Fußballfans hierzulande allenfalls eine Randnotiz. Bei näherem Betrachten ließ der Hattrick des Kirgisen aber sehr wohl aufhorchen - denn üblicherweise treibt sich der 29 Jahre alte Stürmer in deutschen Stadien herum. Lux, der im Kindesalter nach Deutschland gekommen war, hatte seine Laufbahn in der Jugendabteilung des FV Weißenhorn in Bayern begonnen. Danach zog es ihn zum Nachwuchs des SSV Ulm 1846, später ging es über die TSG Thannhausen zum FV Illertissen. Nach einer kurzen Station bei Carl Zeiss Jena wechselte der Stürmer zur Zweitvertretung des 1. FC Nürnberg, für die er in 26 Regionalligapartien acht Tore und zwei Vorlagen verbuchte. In der Winterpause 2015/2016 folgte der Wechsel zur SpVgg Unterhaching, mit der er den Aufstieg in die dritte Liga feiern durfte. Lux kehrt nach Ulm zurück Er absolvierte zehn Partien in der 3. Liga und erzielte dabei ein Tor, sein Vertrag wurde jedoch nicht verlängert. So schloss sich Lux im vergangenen Sommer wieder seinem Ex-Verein SSV Ulm 1846 an. Aufsehen erregte er im Sommer in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals, als er beim 2:1-Erfolg der Ulmer über Titelverteidiger Eintracht Frankfurt den vorentscheidenden Treffer zum 2:0 erzielte. In der zweiten Hauptrunde schieden die Ulmer allerdings nach einer 1:5-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf aus. In der laufenden Spielzeit kommt Lux für den Tabellenfünften der Regionalliga Südwest auf 18 Einsätze, in denen ihm zwei Tore und drei Vorlagen gelangen. In Ulm besitzt der 29-Jährige einen bis Sommer 2020 gültigen Vertrag. Derweil schreibt Lux Geschichte für sein zweites Heimatland. Der Deutsch-Kirgise, der in Karabalta in der ehemaligen Sowjetunion geboren wurde, sorgte mit dem Hattrick gegen die Philippinen beinahe im Alleingang dafür, dass das zentralasiatische Land seinen ersten Sieg überhaupt bei einer Asienmeisterschaft feierte. Lux: "Das sind große Gefühle" Damit konnte sich der FIFA-Weltranglisten-91. als einer der vier besten Gruppendritten für das Achtelfinale des Turniers qualifizieren. Am 21. Januar trifft Kirgisistan, das vom Russen Aleksandr Krestinin trainiert wird, auf den Gastgeber, die Vereinigten Arabischen Emirate. (Asien-Cup: Vereinigte Arabische Emirate - Kirgisistan im LIVETICKER) "Das sind große Gefühle", sagte Lux nach dem Spiel zur dpa. Er sei stolz, dass er der erste Spieler des Landes sei, dem ein solcher Dreierpack gelang. "Ich war mir sicher, dass ich heute treffe. Und ich habe Geschichte geschrieben", meinte der hörbar stolze Rechtsfuß. Jetzt dürfen Lux und seine Kirgisen sogar darauf hoffen, ins Viertelfinale des Asien-Cups einzuziehen. Selbstredend wäre auch das geschichtsträchtig.
>> mehr lesen

Bayerns gläserner Hoffnungsträger (Thu, 17 Jan 2019)
Kingsley Comans linker Fuß ist verletzungsfrei durch die Winterpause gekommen - was für den FC Bayern München die vielleicht beste Nachricht der vergangenen Wochen war. Mächtig erschrocken hatte der Franzose schließlich mit seinen laut ausgesprochenen Gedanken an ein mögliches Karriere-Ende im Fall einer weiteren Verletzung. "Ich werde eine dritte Operation an meinem Fuß nicht akzeptieren. Genug ist genug. Vielleicht ist mein Fuß dafür nicht gemacht. Ich werde dann ein anderes Leben führen, ein anonymes Leben", hatte er in einer französischen TV-Sendung gesagt - und später dann relativiert. Er habe damit nur gemeint, dass er hinwerfen würde, wenn ihm dieselbe Blessur im selben Jahr zum dritten Mal passieren würde. Besagtes Jahr ist nun Vergangenheit, und mit ihm Comans düstere Gedanken. Stattdessen soll der 22-Jährige nun für eine strahlende Zukunft bei Bayern sorgen. Kovac: Mit Coman wäre FC Bayern vielleicht Erster Für wie wichtig er den Franzosen hält, hat Trainer Niko Kovac bei der Pressekonferenz vor dem Rückrunden-Start noch einmal überdeutlich gemacht (Bundesliga, 18. Spieltag: TSG Hoffenheim - FC Bayern München am Freitag ab 20.30 Uhr im LIVETICKER). "Der Ausfall von Coman hat uns enorm getroffen", sagte der 47-Jährige über seinen Außenstürmer: "Ich bin der Meinung, wenn er dabei gewesen wäre, hätten wir jetzt vielleicht weniger Rückstand. Oder sogar Vorsprung." Bei sechs Zählern Abstand auf den BVB schätzt Kovac also, dass ein fitter Coman in der Vorrunde womöglich für sieben zusätzliche Punkte hätte sorgen können. ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! Verletzung kostete Weltmeister-Titel Was stattdessen passiert ist, ist bekannt: Gleich in der ersten Partie der Saison, dem Hinspiel gegen Hoffenheim, riss Coman bei einem Foul von Nico Schulz das Syndesmoseband im linken Fuß.  Es war dieselbe Verletzung, die Coman schon im vergangenen Februar erlitten hatte. Die ihn die WM mit Frankreich gekostet hatte, die vielleicht nie wiederkommende Chance, ein Teil des Weltmeister-Teams zu werden. Kein Wunder, dass der Frust da groß war. Und noch größer wurde, als die Verletzung dann quasi bei erster Gelegenheit wieder aufbrach. Seit Anfang Dezember ist Coman wieder im Einsatz, ein Spiel über 90 Minuten hat er allerdings noch nicht wieder bestritten. Gegen Hoffenheim wird er aller Voraussicht nach als Linksaußen in der Startelf stehen und ein Flügelduo mit Serge Gnabry bilden. Der echte Neustart für Coman kommt erst jetzt - und die Bayern hoffen inständig, dass er nicht wieder von einem Rückschlag unterbrochen wird. Immerhin wird er Schulz dieses Mal aus dem Weg gehen, da Coman dieses Mal über die linke Seite kommt. Immer wieder das linke Sprunggelenk Comans Tempo, seine Dribblings, seine Überraschungsmomente wurden in seiner Abwesenheit schmerzlich vermisst. Durchaus möglich, dass die Bayern ohne ihn nicht in die sportliche Krise gerutscht wären, die im Herbst sogar Kovac' Trainerstuhl ins Wackeln zu bringen schien. Mittlerweile ist es über zwei Jahre her, dass Coman über einen längeren Zeitraum verletzungsfrei war. Und vor allem war es immer wieder dasselbe Körperteil, das Sorgen machte: Auch im Herbst 2016 hatte er schon einen Kapselriss am linken Sprunggelenk erlitten. Die Verletzungsserie weckt böse Erinnerungen an die von Arjen Robben. Der Rechtsaußen, der München im Sommer verlässt, trug wegen seiner Anfälligkeit lange den Spitznamen "Glasmann". Das Beispiel Robben ist aber andererseits auch ein ermutigendes: Schließlich hat dieser letztlich alle Blessuren weggesteckt und wurde bei Bayern über Jahre hinweg zur prägenden Figur und zum Erfolgsgaranten.  Dass in Coman ein ähnliches Potenzial steckt, hat seine Entwicklung in den vergangenen Jahren bewiesen. ----- Lesen Sie auch: Das sagt Lahm zum Bayern-Umbruch Kovac: "James spielt um Zukunft"
>> mehr lesen

Japan gewinnt Gruppe vor Usbekistan (Thu, 17 Jan 2019)
Japan ist bei der Asienmeisterschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten ohne Punkteverlust ins Achtelfinale eingezogen. Der viermalige Champion gewann das Spiel um den Gruppensieg gegen Usbekistan in Al Ain mit 2:1 (1:1) und bleibt nach drei Spielen ungeschlagen. Usbekistan belegt in der Gruppe F Platz zwei. Beide Mannschaften hatten das Ticket für die nächste Runde bereits vor dem letzten Vorrundenspiel gelöst. Haraguchi eingewechselt Eldor Schomurodow (40.) brachte das usbekische Team zunächst in Führung, ehe der Ex-Mainzer Yoshinori Muto (43.) ausglich. Nach dem Wiederanpfiff erzielte Tsukasa Shiotani (58.) für Japan das Siegtor. Genki Haraguchi (81.) vom Bundesligisten Hannover 96 lief erst kurz vor Schluss auf. Yuya Osako von Werder Bremen, der beim 3:2-Auftaktsieg gegen Turkmenistan zwei Tore erzielt hatte, kam nicht zum Einsatz. In Abu Dhabi gewann Oman unterdessen gegen Turkmenistan mit 3:1 (1:1) und sicherte sich Rang drei in der Gruppe F. Damit zieht die Mannschaft als einer der vier besten Drittplatzierten ins Achtelfinale ein.
>> mehr lesen