Presseportal.de - Polizeiinspektion Rotenburg

POL-ROW: ++ Vandalismus am Wochenende ++ Vier in einer Reihe - Zwei Menschen bei Auffahrunfall verletzt ++ (Di, 25 Jun 2019)
Rotenburg (ots) - Vandalismus am Wochenende Gnarrenburg. Unbekannte Täter haben im Verlauf des vergangenen Wochenendes Baustoffe von einer Baustelle an der Bergstraße gestohlen. Sie nahmen eine Rolle Maschendraht und sechzehn Quadratmeter ...
>> mehr lesen

POL-ROW: ++ Hoher Sachschaden bei nächtlichen Bränden beim Autohändler ++ (Tue, 25 Jun 2019)
Rotenburg (ots) - Hoher Sachschaden bei nächtlichen Bränden beim Autohändler ## Fotos in der digitalen Pressemappe ## Visselhövede. In der Nacht zum Dienstag sind auf dem Betriebshof eines Fahrzeughandels an der Schneidemühler Straße und im Ortsteil ...
>> mehr lesen

POL-ROW: ++ Hurricane-Statistik: Kaum noch Diebstähle am Eichenring ++ (Mon, 24 Jun 2019)
Rotenburg (ots) - Hurricane-Statistik: Kaum noch Diebstähle am Eichenring ## Foto in der digitalen Pressemappe ## Scheeßel/Eichenring. Wenn am sich Montag die Tore des Hurricanefestivals am Eichenring in Scheeßel schließen und die letzten Gäste ...
>> mehr lesen

POL-ROW: ++ Biker und Bikerin bei Unfall verletzt ++ Einbruch in Kirchenbüro ++ E-Bike aus Keller geklaut ++ (Sun, 23 Jun 2019)
Rotenburg (ots) - Biker und Bikerin bei Unfall verletzt Bremervörde. Am Samstagvormittag sind zwei Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall auf der Ortsumgehung Bremervörde verletzt worden. Im Kreuzungsbereich der Kreisstraße 126/Moorweg wollte ein ...
>> mehr lesen

POL-ROW: ++ Alles gut am Eichenring - Polizei zeigt sich mit dem bisherigen Verlauf zufrieden ++ (Sat, 22 Jun 2019)
Rotenburg (ots) - Alles gut am Eichenring - Polizei zeigt sich mit dem bisherigen Verlauf zufrieden ## Foto in der digitalen Pressemappe ## Scheeßel/Eichenring. "Bislang läuft alles wie geschmiert", zieht der Sprecher der Rotenburger Polizei, Heiner ...
>> mehr lesen

POL-ROW: ++Werkzeuge aus Transporter entwendet++Unfallflucht durch Fußgänger++Radler verletzt++Unfall auf regennasser Autobahn++ (Sat, 22 Jun 2019)
Rotenburg(W.) (ots) - Sittensen. In der Nacht zu Freitag wurden in Sittensen 2 Ford Transporter geöffnet. Aus den Autos wurden diverse Elektrowerkzeuge entwendet. Die Firmenfahrzeuge standen in der Königshofallee und im Wiesenweg. Die genaue ...
>> mehr lesen

Fußball

Transferticker: U21-Star bei RB Leipzig auf dem Zettel? (Tue, 25 Jun 2019)
Bobic hat sich "intensiv mit Kruse beschäftigt" (16.11 Uhr) ManUnited holt wohl 60-Millionen-Talent (15.30 Uhr) S04-Wechsel - Raman setzt Fortuna unter Druck (13.45 Uhr) +++ 23.16 Uhr: U21-Star zu RB Leipzig? +++ Luca Waldschmidt ist nach seinen Toren bei der U21-Europameisterschaft in aller Munde. Wie die Bild erfahren haben will, streckt nun RB Leipzig seine Fühler in Richtung des Stürmers aus. Allerdings hat der SC Freiburg kein Interesse den Jungstar abzugeben. "Wir können natürlich nicht verhindern, dass andere Vereine auf ihn aufmerksam werden und sich aufgrund der guten Auftritte mit ihm beschäftigen. Inhaltlich ist es aber für beide Seiten richtig, den gemeinsamen Weg fortzusetzen, um die gute Entwicklung weiter voranzutreiben und zu stabilisieren. Wir hoffen, dass er diese Leichtigkeit und Torgefahr auch bei uns in der kommenden Saison auf den Platz bringt", zitiert das Blatt Sportvorstand Jochen Saier. Auf den Internetportal transfermarkt.de ist der Marktwert des 23-Jährigen mit 12 Millionen Euro beziffert. Sollte RB ernsthaft über eine Verpflichtung nachdenken, sollte das Angebot deutlich im zweistelligen Bereich liegen. Sonst dürften die Badener nicht weich werden. +++ 22.37 Uhr: Cillessen wechselt zum FC Valencia +++ Der niederländische Nationaltorhüter Jasper Cillessen ist vom spanischen Meister FC Barcelona zum Pokalsieger FC Valencia gewechselt. Dies gab der Klub am Dienstag bekannt, über Vertragsdetails machte Valencia aber keine Angaben. Der 30-Jährige war bei den Katalanen nicht über die Ersatzrolle hinter Nationaltorwart Marc-Andre ter Stegen hinausgekommen. Cillessen, der 2016 vom niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam nach Barcelona gewechselt war, hat in seiner Zeit bei Barca lediglich fünf Ligaspiele absolviert. Zuletzt stand er ausgerechnet bei der 1:2-Finalniederlage der Copa del Rey gegen Valencia im Tor. Neben Cillessen hat auch Andre Gomes die Katalanen verlassen. Der 25-jährige Portugiese, der bereits in der vergangenen Saison an den Premier-League-Klub FC Everton ausgeliehen war, wechselte für 25 Millionen Euro plus mögliche Bonuszahlungen zu den Toffees und unterschrieb einen Vertrag über fünf Jahre.  +++ 17.33 Uhr: Arsenal-Profi per Leihe nach Bochum +++ VfL Bochum leiht Außenverteidiger Jordi Osei-Tutu aus dem Nachwuchs des englischen Premier-League-Klubs FC Arsenal aus. Der 20-Jährige unterschrieb bei den Westfalen einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Seit 2015 ist Osei-Tutu bei den Gunners. Der Engländer mit ghanaischen Wurzeln spielte zunächst für das U18-Team, ehe er im Sommer 2017 zur U23 aufstieg. Dort kam er insgesamt in 29 Partien (zwei Tore, zwei Vorlagen) in der Premier League 2 zum Einsatz. "Er ist auf der rechten Abwehrseite zu Hause. Er sucht die Zweikämpfe, ist stark im Dribbling und verfügt über die nötige Schnelligkeit", sagte Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz. +++ 17.02 Uhr: Wiesbaden leiht Wolfsburg-Verteidiger aus +++ Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden rüstet seinen Kader für die 2. Bundesliga weiter auf und hat Linksverteidiger Dominik Franke vom Bundesligisten VfL Wolfsburg ausgeliehen. Das gaben die Hessen am Dienstag bekannt. Der 20-Jährige, der in Wolfsburg noch einen Vertrag bis 2021 besitzt, kam in der abgelaufenen Saison auf 30 Einsätze für die zweiten Mannschaft der Wölfe in der Regionalliga Nord. "Dominik ist defensiv flexibel einsetzbar, bringt eine große Stabilität im Abwehrverhalten mit, ist enorm schnell und verfügt über eine gute Zweikampfführung", sagte Trainer Rüdiger Rehm: "Er verfügt in seinem jungen Alter schon über eine enorme Erfahrung." Franke ist bereits der zwölfte externe Neuzugang für die Wiesbadener, die nach dem dritten Platz in der abgelaufenen Drittliga-Saison den Aufstieg in der Relegation gegen den FC Ingolstadt perfekt gemacht hatten. +++ 16.37 Uhr: Cavani äußert sich zu PSG-Zukunft +++ Edinson Cavani, der aktuell mit der Nationalmannschaft Uruguays bei der Copa America weilt, hat sich nun zu seiner Zukunft bei Paris Saint-Germain geäußert. Seit Wochen wird über einen möglichen Wechsel zu Atlético Madrid spekuliert. Gegenüber beIn Sports sagte der Stürmer nun: "Ich bin stolz, Teil von PSG zu sein. Ich möchte meinen Vertrag dort erfüllen." Sein aktueller Kontrakt mit den Parisern läuft noch bis 2020. Das könnte auch der Grund sein, warum PSG einen seiner treusten Spieler loswerden möchte. Nach der nächsten Saison wäre Cavani ablösefrei. Über seine Zukunft bei PSG sagte er außerdem: "Ich möchte auch in der nächsten Saison Teil der Mannschaft sein." Ob diese Mannschaft dann weiterhin PSG heißt ist fraglich. Die Pariser stehen immer wieder in Verbindung zu einem Transfer von Antoine Griezmann. Für ihn müsste der französische Meister dann Platz im Kader machen. Cavani könnte den umgekehrten Weg zu Atlético Madrid gehen. Edinson Cavani spielt bereits seit 2013 für Paris Saint-Germain und erzielte in insgesamt 279 Spielen 193 Tore. +++ 16.11 Uhr: Bobic hat sich "intensiv mit Kruse beschäftigt" +++ Langezeit galt Eintracht Frankfurt Favorit auf eine Verpflichtung von Max Kruse, dessen Vertrag bei Werder Bremen am 30. Juni ausläuft. Nun soll der Hobby-Pokerer aber bei Fenerbahce Istanbul unterschreiben. Das meldete die türkische Hürriyet. Nun spricht Eintracht-Sportdirektor Fredi Bobic über die Transferbemühungen um Kruse und sagt im Podcast Der Sechszehner: "Wir haben uns sehr, sehr intensiv mit ihm beschäftigt. Aber ich sehe aktuell nicht die reelle Chance, dass wir ihn bekommen." Außerdem äußerte sich Bobic über die Konkurrenz im Wettbieten um den Offensivmann: "Max ist sehr beliebt und sehr gefragt auf dem Markt." Noch ist die Messe um Max Kruse nicht gelesen. Sollte eine Verpflichtung aber tatsächlich nicht zustande kommen, bricht für Bobic auch keine Welt zusammen: "Ich finde es auch nicht so schlimm. Es ist wie es ist." Eintracht Frankfurt hat Stand jetzt einen Neuzugang für die neue Saison vermeldet. Auf den neuen Stürmer Dejan Joveljic von Roter Stern Belgrad könnte nun Djibril Sow vom BSC Young Boys folgen. Der 22-jährige zentrale Mittelfeldspieler soll sich für einen Wechsel zur Eintracht entschieden haben, obwohl er Angebote aus England, Italien und Frankreich bekommen hat. Der Schweizer mit senegalischen Wurzeln soll sich laut dem Schweizer Blick bereits mit den Frankfurtern geeinigt haben. Nun pokern die Vereine noch um eine Ablösesumme, die den Berichten zufolge bei zehn bis zwölf Millionen Euro liegen könnte.  +++ 15.30 Uhr: ManUnited holt wohl 60-Millionen-Talent +++ Manchester United steht kurz vor der zweiten Neuverpflichtung in diesem Sommer. Laut Times ist der Transfer von Englands U21-Talent Aaron Wan-Bissaka, der bei Crystal Palace unter Vertrag steht, kurz vor dem Abschluss. Das englische Blatt teilte mit, dass der Deal sogar schon heute über die Bühne gehen könnte. Grund dafür sei das Ausscheiden der englischen U21 bei der Europameisterschaft. Wan-Bissaka können nun aktiv an den Verhandlungen teilnehmen.  Im Raum steht eine Ablöse von rund 60 Millionen für den Rechtsverteidiger. Vor ihm hatte United bereits vor einigen Wochen Daniel James für 17 Millionen Euro von Swansea City verpflichtet. +++ 15.12 Uhr: 1860 verpflichtet neuen Abwehrchef +++ Der TSV 1860 München verpflichtet Dennis Erdmann von Zweitliga-Absteiger 1. FC Magdeburg. Der Innenverteidiger soll bei den Löwen die Rolle des Abwehrchefs ausfüllen. 1860-Geschäftsführer Günther Gorenzel-Simonitsch sagte: "Dennis hat in der vergangenen Spielzeit bewiesen, dass er zu den Leistungsträgern in der 2. Liga zählt. Darüber hinaus verfügt er über umfangreiche Erfahrung in der 3. Liga. Deshalb ist Dennis ein wichtiger Baustein, um unsere Defensive zu stabilisieren und passt gerade wegen seiner Emotionalität zu 100 Prozent zu unserem Klub." Erdmanns Abschied aus Magdeburg kommt nicht überraschend. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga suchte er bereits nach einem neuen Verein und verabschiedete sich schon im Mai emotional bei seinen Fans.  Erdmann spielte bereits für Hansa Rostock und Dynamo Dresden in der 3. Liga. Landläufig ist er als sehr robuster Typ bekannt, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Das bewies er zuletzt mit dem Spruch: "Zur Not foule ich den Papst." +++ 15.05 Uhr: Bruma-Abgang in Leipzig steht bevor +++ Bei RB Leipzig und dem Offensivmann Bruma stehen die Zeichen auf Trennung. Laut der portugiesischen O Jogo sind die Verhandlungen mit dem FC Porto auf der Zielgeraden. Der 24-Jährige würde in sein Heimatland zurückkehren. Bei den Roten Bullen war der Flügelstürmer zuletzt außen vor und hat in der abgelaufenen Saison nur 14 Bundesliga-Partien absolviert. Neben dem FC Porto soll auch PSV Eindhoven an einer Verpflichtung haben. Leipzig will wohl rund 15 Millionen Euro für Bruma haben. Ungefähr die gleiche Summe zahlte RB auch 2017, als sie den Portugiesen von Galatasaray Istanbul verpflichteten. +++ 14.41 Uhr: Dresden bekommt den nächsten Österreicher +++ Dynamo Dresden hat den österreichischen Offensivspieler Matthäus Taferner verpflichtet. Der 18-Jährige kommt von Wacker Innsbruck und unterschrieb bei den Sachsen einen Vertrag bis 2023. 2018 war der 1,70 Meter große Taferner mit Innsbruck in die Bundesliga aufgestiegen und absolvierte dort anschließend sieben Partien. Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Mit Patrick Möschl, Sascha Horvath, der in der vergangenen Saison an den FC Wacker Innsbruck ausgeliehen war und nun Matthäus Tafernen hat die SGD nun drei Österreicher im Kader. +++ 14.34 Uhr: Cillessen absolviert Medizincheck bei Barca-Kontrahent +++ Jasper Cillessen vom FC Barcelona steht kurz vor einem Wechsel zum Ligakonkurrenten FC Valencia. Laut As absolviert der niederländische Nationaltorhüter momentan den Medizincheck in Valencia. Der 30-Jährige ist schon länger unzufrieden mit seiner Rolle bei Barca. Dort ist er die Nummer Zwei hinter Marc-André ter Stegen. Nun will Cillessen dass Tor des FC Valencia hüten. Gleichzeitig könnte Valencias aktueller Torhüter Neto den umgekehrten Weg einschlagen und nach Barcelona wechseln. Dort würde er die ungeliebte Rolle Cillessens hinter ter Stegen ausführen. Die Marktwerte beider Torhüter wird auf eine ähnliche Summe geschätzt. Ein 1:1-Tausch wäre also durchaus denkbar.  +++ 14.16 Uhr: Einstiger VfB-Flop zurück in die Bundesliga? +++ Überraschende Meldung aus Ecuador: Wie der Radiosender Área Deportiva FM mitteilte, ist der FC Augsburg seit einiger Zeit um eine Verpflichtung von Carlos Gruezo bemüht.  Demnach soll es derzeit Verhandlungen zwischen dem FCA, Gruezos aktuellem Klub FC Dallas und der nordamerikanischen Fußballliga MLS geben. Diese seien kurz vor dem Abschluss. Gruezo soll in Augsburg einen Vierjahres-Vertrag erhalten, der ihm knapp drei Millionen Euro im Jahr in die Kassen spülen soll. Aktuell verdient der Ex-Stuttgarter beim FC Dallas nur knapp ein Drittel dieser Summe. Ein Indiz für den Wahrheitsgehalt dieser Meldung könnte sein, dass der defensive Mittelfeldmann dem FC Augsburg bereits auf Instagram folgt. Gruezo war 2014 vom VfB Stuttgart in die Bundesliga geholt worden. Für die Schwaben absolvierte er in zwei Jahren nur 19 Pflichtspiele und wurde anschließend nach Dallas verkauft. Nun könnte es, drei Jahre später, eine Bundesliga-Rückkehr geben. +++ 14.07 Uhr: PSG will 80 Mio. für neuen Regisseur zahlen +++ Paris Saint-Germain ist auf der Suche nach einem neuen Ideengeber im zentralen Mittelfeld fündig geworden. Wie die römische Zeitung Il Messaggero weiß, steht Sergej Milinkovic-Savic von Lazio Rom vor einem Wechsel zu den Franzosen. Der serbische Nationalspieler, der aber in Spanien geboren ist, soll demnach Adrien Rabiot in der Schaltzentrale von PSG ersetzen. Im Gespräch um eine mögliche Ablöse für den 24-Jährigen sind 75 bis 80 Millionen Euro. Damit würde Milinkovic-Savic zum drittteuersten PSG-Transfer aller Zeiten aufsteigen. Der Spielmacher trägt seit 2015 das Lazio-Trikot und kam damals für 18 Millionen Euro zu den Römern. In 31 Spielen der abgelaufenen Serie-A-Saison beteiligte er sich an acht Toren. Sein Vertrag läuft noch bis 2023.  Ein Kauf von Milinkovic-Savic würde gleichzeitig die Chancen auf einen Verkauf von Christopher Nkunku, der in Verhandlungen mit RB Leipzig ist, erhöhen. +++ 13.45 Uhr: S04-Wechsel - Raman setzt Fortuna unter Druck +++ Im Wechseltheater um Fortuna Düsseldorfs Benito Raman zum FC Schalke 04 schaltet sich der Belgier nun selbst ein und sagt dem belgischen Blatt Het Nieuwsblad: "Ich möchte für Schalke spielen, daran kann nichts und niemand etwas ändern." Mehrere Medien berichteten bereits über eine Einigung zwischen den Klubs. Dem entsprach Fortuna-Sportdirektor Lutz Pfannenstiel aber: "Ich bin überrascht über die Meldungen. Von einer Einigung kann überhaupt keine Rede sein." Der 24-Jährige scheint nun einen Wechsel zu forcieren: "Ich kann für fünf Jahre unterschreiben und damit die Zukunft meiner Familie sichern. Meine Entscheidung ist gefallen und ich möchte auf Schalke am Freitag meinen Medizincheck machen." Ob dieser Check tatsächlich stattfindet, ist nicht bekannt. Im Gespräch ist eine Ablöse von zehn Millionen Euro. Raman kam vor der Saison für 1,5 Mio. Euro aus Lüttich nach Düsseldorf. Sein Vertrag läuft noch bis 2022. +++ 12.47 Uhr: Klopp bekommt wohl neues Verteidiger-Juwel +++ 17 Jahre jung, aber schon von ganz Europa umgarnt - Sepp van den Berg steht wohl kurz vor einem Wechsel zum FC Liverpool. Der junge Innenverteidiger kam bereits 22 Mal für den PEC Zwolle in der niederländischen Eredivise zum Einsatz.  Auch der FC Bayern soll am Junioren-Nationalspieler interessiert gewesen sein. Der soll sich in den letzten Tagen sogar noch mit Vertretern von PSV Eindhoven getroffen haben. Nun meldet die niederländische De Stemtor, die in Zwolle sitzt, dass van den Berg nach England aufbricht. Der englische Telegraph nannte indes eine mögliche Ablösesumme von zwei Millionen Euro. In Liverpool würde van den Berg auf seinen Landsmann Virgil van Dijk treffen, der dem 17 Jährige vermutlich bei seiner Entwicklung unterstützen könnte. +++ 12.32 Uhr: Dortmunds Philipp hat wohl einen neuen Klub +++ Wie der kicker berichtet, befinden sich die Verhandlungen zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg um einen Transfer von Maximilian Philipp auf der Zielgeraden. Ein Wechsel zum Bundesliga-Konkurrenten soll auch im Interesse des Stürmers selbst sein, der den Durchbruch beim BVB in den letzten zwei Jahren nicht schaffte. In der abgelaufenen Bundesliga-Saison kam der 25-Jährige nur auf 18 Einsätze und erzielte dabei lediglich einen Treffer. Philipp war 2017 für 20 Millionen Euro vom SC Freiburg nach Dortmund gewechselt. Der VfL Wolfsburg wird wohl nun eine ähnliche Summe zahlen, die knapp unter diesen 20 Mio. Euro liegt. +++ 12.22 Uhr: Bayern hat nächstes Offensivtalent im Visier +++ Im Aufrüsten um die Offensivabteilung des FC Bayern sind die Verantwortlichen wohl auch auf Emaneul Vignato von Chievo Veron agestoßen. Der 18-Jährige gilt als großes Talent in der italienischen Serie A. Wie unter anderem Calciomercato berichtet, sollen die Bayern bereits Kontakt zum jungen Rechtsaußen aufgenommen haben. Nach dem Abstieg von Chievo aus der Serie A will Vignato den Verein im Sommer verlassen. Wie auch das neuseeländische Talent Sarpreet Singh soll Vignato wohl als Perspektivspieler verpflichtet werden. Der Italiener absolvierte bereits zehn Spiele in der höchsten italienischen Liga, erzielte dabei ein Tor und bereitete ein weiteres vor. +++ 11.43 Uhr: Opfert Juve einen Shootingstar für de Ligt? +++ Um den umworbenen niederländischen Jungstar Matthijs de Ligt von Ajax Amsterdam zu verpflichten, schlägt Italiens Fußball-Rekordmeister Juventus Turin offenbar seinen Jungstar Moise Kean als Tauschobjekt vor. Das berichtet die Gazzetta dello Sport.  Kean, italienischer Nationalspieler, wird mit einer Ablöse von 30 Millionen Euro taxiert. Sollte die Alte Dame den 19-Jährigen opfern, könnte sie die 70 Millionen Euro Ablöse entsprechend drücken, die der ebenfalls 19 Jahre alte de Ligt laut Medienberichten kosten soll.  Sowohl der Niederländer als auch Kean haben den Italiener Mino Raiola als Manager, was die Verhandlungen erleichtern könnten. Als Gehalt für de Ligt sind zwölf Millionen Euro per annum bei Juve im Gespräch. +++ 11.19 Uhr: So viel verdient Neymar bei Barca-Rückkehr +++ Im Wechseltheater um eine mögliche Rückkehr von Neymar zum FC Barcelona soll nach einem Bericht der in Barcelona ansässigen Zeitung Sport eine "mündliche Einigung" zwischen dem Brasilianer und seinem Ex-Verein geben. Demzufolge verzichtet Neymar auf eine Menge Geld. Anonyme Quellen des Blattes sollen wissen, dass der 27-Jährige bei einer Rückkehr nach Katalonien rund 24 Millionen Euro pro Jahr kassieren soll. Kurios: Bei seinem aktuellen Klub Paris Saint-Germain verdiente Neymar Football Leaks zufolge 37 Millionen Euro. Bei dem von Barca gebotenem Gehalt soll es sich um ungefähr dieselbe Vergütung handeln, die Neymar bereits in seiner ersten Zeit beim FC Barcelona bezogen hat. Fraglich bleibt aber weiterhin, ob sich die beiden Vereine auf eine Ablösesumme einigen können. +++ 10.46 Uhr: Einigung zwischen Juve und Rabiot noch heute? +++ Wird es bereits heute eine Einigung zwischen Juventus Turin und Mittelfeldstratege Adrien Rabiot geben? Der italienische Insider-Journalist Gianluca Di Marzio schreibt, dass eine Übereinkunft in den nächsten Stunden zu erwarten sei. Rabiot, dessen Vertrag bei Paris Saint-Germain nach Langzeit-Suspendierung ausgelaufen ist, war bereits länger auf der Suche nach einem neuen Verein. Juves neuer Trainer Maurizio Sarri soll den zentralen Mittelfeldspieler unbedingt haben wollen. Zudem ist der 24-Jährige ablösefrei zu haben. Der Franzose soll vom italienischen Meister ein Handgeld von zehn Millionen Euro erhalten.  Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE +++ 10.20 Uhr: PSG will Bayern-Schreck verpflichten  +++ Thomas Tuchel und Paris Saint-Germain haben wohl den ersten namenhaften Neuzugang für die neue Saison gefunden. Laut dem französischen Sender RMC wollen die Pariser Pablo Sarabia vom FC Sevilla verpflichten. Die spanische As berichtet von einer grundsätzlichen Einigung zwischen den Klubs. Demnach soll PSG 20 Millionen Euro für den Spanier hinlegen, der seit drei Jahren für Sevilla auf Torejagd geht. Die feste Ablösesumme soll zwar nur 18 Millionen Euro betragen, jedoch sei es Sarabias Wunsch gewesen, dass PSG diese Summe noch erhöht.  Auch Atlético Madrid war an einer Verpflichtung des Stürmers interessiert, will den hohen Preis wohl allerdings nicht zahlen. Sarabias Vertrag beim FC Sevilla läuft in der nächste Saison aus. Der 27-Jährige erzielte in der vergangenen La Liga-Saison 13 Tore und bereitete ebenso viele Treffer vor. Ausgebildet wurde er in der Jugendakademie von Real Madrid.   Für Aufsehen in Deutschland sorgte Sarabia im Champions League-Viertelfinale 2018. Gegen die Bayern überragte er im Hinspiel, vergab zahlreiche Großchancen und erzielte das Sevilla-Tor bei der 1:2-Hinspiel-Niederlage. Durch ein knappes 0:0 im Rückspiel schied Sevilla gegen die Bayern aus. +++ 10.14 Uhr: Ex-Real-Talent für Atléticos neue Abwehr? +++ Atlético Madrid und Trainer Diego Simeone bauen ihre zerbrochene Abwehrkette neu auf. Die Colchoneros stehen kurz vor der Verpflichtung von Ex-Real-Talent Mario Hermoso von Espanyol Barcelona. Laut Marca sind sich die Klubs bereits einig. Hermosos festgeschriebene Ablösesumme liegt bei 40 Millionen Euro. Der Vertrag des Innenverteidigers läuft aber nur noch bis 2020. Daher will Alético nicht die volle Summe für den 23-Jährigen zahlen. Berichten würden die Madrilenen auch noch ein Jahr warten, um Hermoso dann ablösefrei zu verpflichten. Nach den Abgängen von Lucas Hernández (FC Bayern) und Diego Godín (Vertragsende) würde Hermoso ein großes Loch in der so wichtigen Abwehrkette füllen. Diese galt in den vergangenen Jahren als der Trumpf Atléticos. Kurios: Hermosos Ausbildungsklub Real Madrid soll die Hälfte der Ablöse kassieren.  +++ 9.35 Uhr: Bayern vor Verpflichtung von Neuseeland-Talent +++ Der FC Bayern soll kurz vor der Verpflichtung von Sarpreet Singh von Wellington Phoenix stehen. Wie der Klub aus Neuseeland, der in der australischen A-League antritt, mitteilte, befindet sich der 20-Jährige momentan in München, um letzte Details mit dem Rekordmeister zu klären. Wellington-Manager David Dome äußerte sich auf der offiziellen Website der A-League: "Jetzt warten wir auf ein offizielles Angebot, um zu sehen, was der Spieler den Bayern wert ist und ob dieses Angebot auch unsere Erwartungen erfüllt."  Der offensive Mittelfeldspieler soll demnach erstmal in der zweiten Mannschaft der Bayern eingesetzt werden. Singh wurde bereits länger vom FC Bayern beobachtet und imponierte den Münchner mit guten Leistungen bei der U21-WM in Polen. Im Turnier schafften es die Neuseeländer ins Achtelfinale und scheiterten dort an Kolumbien.  In der australischen A-League erzielte Singh in 38 Spielen neun Tore und bereitete sieben weitere vor. Sein Marktwert wird auf rund eine Million Euro geschätzt. +++ 9.00 Uhr: Leipzig und PSG verhandeln über Mittelfeld-Talent +++ RB Leipzig und Paris Saint-Germain sollen sich noch in dieser Woche treffen, um über einen möglichen Transfer von Christopher Nkunku zu verhandeln. Das berichtet die französische L'Équipe. Der 21-Jährige zentrale Mittelfeldspieler könnte PSG noch im Sommer verlassen. Demnach müsse Leipzig zwischen 18 und 20 Millionen Euro für das PSG-Talent zahlen. Der Vertrag des jungen Regisseurs läuft nach der nächsten Saison aus. Nkunku soll durchaus interessiert an einem Wechsel nach Sachsen sein. Laut des Berichts haben auch der VfL Wolfsburg und der FC Arsenal ein Angebot für den Franzosen abgegeben. In Leipzig sähe Nkunku allerdings den klare Vorteil der Champions League-Teilnahme.  +++ 8.38 Uhr: S04 stellt Mendyl frei +++ Der FC Schalke 04 hat Hamza Mendyl bis auf Weiteres freigestellt. Das bestätigten die Königsblauen nun auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur. Der Franzose soll im beidseitigen Einvernehmen den Markt sondieren und Ausschau nach einem neuen Verein halten. Nach seinem Wechsel nach Gelsenkirchen im vergangenen Sommer absolvierte der 21-Jährige nur acht Bundesliga-Partien und sorgte vielmehr mit Disziplinlosigkeiten für Schlagzeilen. Zum Ende der Saison suspendierte ihn der zwi­schen­zeit­liche Interimstrainer Huub Stevens. Der Franzose kostete Schalke sechs Millionen Euro und sollte die linke Abwehrseite stabilisieren. Der Vertrag von Mendyl läuft noch bis 2023. Zuletzt wurden Gerüchte um eine Verpflichtung von Erik Durm laut, der dann die Optimallösung für die Mendyl-Position sein soll. Durm bestätigte auf kicker-Nachfrage: "Es gab auch Gespräche, das kann ich sagen." Auch der Langzeit-Suspendierte Nabil Bentaleb wird vorerst nicht in den Ruhrpott zurückkehren. Der Algerier unterzog sich jüngst einer Operation an der Leiste und absolviert derzeit eine Reha in seiner Heimat. Einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, dass der neue Trainer David Wagner die Linie seines Vorgängers Stevens mitgeht und beiden Spielern keine Möglichkeit gibt, in den Profikader zurückzukehren, widersprach der Verein kurz später deutlich.
>> mehr lesen

Streitbarer Elfmeter beschert Niederlande das Viertelfinale (Tue, 25 Jun 2019)
Die Fußball-Europameisterinnen aus den Niederlanden stehen zum ersten Mal im WM-Viertelfinale. Das Oranje-Team bezwang in Rennes Vize-Weltmeister Japan mit viel Glück mit 2:1 (1:1) und sorgte so dafür, dass es in der Runde der letzten Acht heißt: USA gegen Europa. Im Viertelfinale trifft die Auswahl von Nationaltrainerin Sarina Wiegman am Freitag (15.00 Uhr) in Valenciennes auf die Italienerinnen. Der Sieger der Gruppe C hatte sich zuvor in Montpellier gegen China mit 2:0 (1:0) durchgesetzt und erstmals seit 1991 die Runde der letzten Acht erreicht. Umstrittener Elfmeter entscheidet Spiel In einer unterhaltsamen Begegnung vor 21.076 Zuschauern, darunter die deutsche Nationalmannschaft, im Roazhon Park brachte Ex-Weltfußballerin Lieke Martens (17.) die Niederlande nach einer Ecke per Hacke in Führung. Yui Hasegawa (44.) glich nach schöner Kombination aus. Erneut Martens (90.) sorgte mit einem umstrittenen Handelfmeter für die Entscheidung. Im Stade de Mosson von Montpellier verpassten die Chinesinnen, WM-Zweiter von 1999, bei ihrer siebten WM-Teilnahme erstmals das Viertelfinale. Valentina Giacinti traf in der 15. Minute zur Führung für die Italienerinnen, fünf Minuten zuvor war der Angreiferin ein Treffer aufgrund einer Abseitsstellung aberkannt worden. Aurora Galli (50.) machte den Sieg per Flachschuss perfekt. Italien hatte in der Vorrunde Australien und Brasilien hinter sich gelassen, die beide im Achtelfinale ausschieden. Der Sieger dieses Viertelfinales ist möglicher Halbfinalgegner der DFB-Auswahl, die am Samstag (ab 18.30 im LIVETICKER) in der zweiten K.o.-Runde auf Schweden trifft.
>> mehr lesen

Neue Entwicklung bei der umstrittenen Elfmeterregel (Tue, 25 Jun 2019)
Nach den Diskussionen bei der Frauenfußball-WM soll die neue Elfmeterregel dauerhaft entschärft werden. Die Gelben Karten für die Torhüter sollen im Elfmeterschießen wieder abgeschafft werden. "Es ist eine Situation entstanden, die keiner auf dem Schirm hatte", sagte Lukas Brud, Geschäftsführer des International Football Association Board (IFAB), sportschau.de. Regel vorerst ausgesetzt Bei der Frauen-WM waren mehrere Elfmeter wiederholt und die Torhüterinnen mit der Gelben Karte bestraft worden, weil sie die Linie vorzeitig verlassen hatten. Es war eine Folge einer Regeländerung des IFAB in Verbindung mit der Kontrolle durch den Videoassistenten. Nach der neuen Regel muss im Moment des Schusses ein Fuß auf der Linie sein.  DAZN gratis testen und die Copa América live & auf Abruf erleben | ANZEIGE Aufgrund der Diskussionen setzte das IFAB die Gelben Karten für die Elfmeterschießen in der K.o.-Runde aus. Gleiches gilt auch für die Copa America.  Diese Modifizierung soll dauerhaft ins Regelwerk. "Fest steht, dass es schnell und unkompliziert gehen muss", sagte Brud, "aber mit Blick auf alle möglichen Konsequenzen auch gründlich." Offen ist noch, ob dazu seine IFAB-Sondersitzung notwendig ist.
>> mehr lesen

Wirft Klose bei Bayern hin? (Tue, 25 Jun 2019)
In der Kaderzusammensetzung des FC Bayern gibt es noch etliche Fragezeichen. Eine der brisantesten Fragen im Kosmos der Münchner ist derzeit aber auch, wer in der kommenden Saison die U19 und U17 des Rekordmeisters trainiert.  Die Hauptprotagonisten des hocherhitzten Zwists: Hasan Salihamidzic und Miroslav Klose. Der Sportdirektor der Bayern möchte Klose in der bevorstehenden Saison unbedingt als Cheftrainer der U19 installieren. Der Weltmeister von 2014 hingegen lehnt das strikt ab und will Trainer in der U17 bleiben. Mit seinen FCB-Junioren scheiterte er zuletzt im Halbfinale der Meisterschafts-Endrunde gegen den 1. FC Köln. Nach SPORT1-Informationen gab es vor Tagen ein Gespräch der beiden, jedoch ohne Entscheidung. Aus dem Umfeld der Bayern ist zu hören, dass es dabei emotional zugegangen sein soll. Klose verabschiedete sich anschließend in den zweiwöchigen Amerika-Urlaub. Salihamidzic trieb die Kader-Planungen der Profis voran. Die Fronten sollen seitdem verhärtet sein, obwohl Salihamidzic zuletzt im kicker sagte, dass man Klose "auf keinen Fall" verlieren wolle.  Klose wird Rücktritt zugetraut In der Trainerposten-Posse zwischen Salihamidzic und Klose geht es längst nicht mehr nur um Wünsche. Es ist ein Autoritäten-Gerangel mit offenem Ausgang. Nicht wenige trauen Klose vereinsintern sogar zu, dass er von sich aus hinschmeißt. Für die Bayern, bei denen Klose noch einen Vertrag bis 2020 hat, wäre es ein heftiger Rückschlag.  Das Theater um zwei noch immer offene Trainerstühle hat auch längst Spieler, deren Eltern und mögliche Neuverpflichtungen erreicht. Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE Denn die Vorbereitung der U19 startet bereits am kommenden Montag. Eine Woche später beginnt die der U17. Alle Beteiligten wissen Stand jetzt immer noch nicht, wer die Teams trainieren wird. Für einen Weltverein wie den FC Bayern ein Armutszeugnis, das sich in der Branche längst herumgesprochen hat. Schließlich sind solche Planungen in der Regel zwischen Dezember und Februar abgeschlossen.  Leidtragende sind auch Danny Schwarz und sein Co-Trainer Stefan Buck, die in der Saison 2018/19 die U16 trainierten und sich nun im Wartestand befinden. Fakt ist nur, dass das Trainergespann in der kommenden Saison eine der beiden noch nicht besetzten U-Mannschaft trainieren soll. Nach SPORT1-Infos sollen sie auf Wunsch von Salihamidzic die U17 übernehmen.  Klose-Kumpel verlässt die Bayern Ein Personal-Wechsel am Bayern-Campus ist indes fix: Uwe Gospodarek, zuletzt Torwarttrainer der U17 und U19, wechselt nach SPORT1-Informationen zum VfB Stuttgart und wird dort Trainer der Profi-Torhüter. Zudem erfuhr SPORT1, dass auch Johannes Wieber vor dem Absprung steht. Der bisherige Athletiktrainer der 2. Mannschaft wird von Borussia Dortmund umworben und hat um eine Vertragsauflösung gebeten. Der 45-Jährige Gospodarek folgt dem neuen VfB-Cheftrainer Tim Walter. Beide arbeiteten bereits in der Bayern-Jugend zusammen. Mit Klose verstand sich Ex-Profi Gospodarek übrigens auch privat prächtig. Mit einer Entscheidung über Kloses Zukunft wird in dieser Woche gerechnet. 
>> mehr lesen

Das ist die Frau, die Präsident Trump die Stirn bietet (Tue, 25 Jun 2019)
Donald Trump dürften die Bilder nicht gefallen haben, die da aus Frankreich über die heimischen Bildschirme flimmerten. Megan Rapinoe wird als Matchwinnerin gefeiert, Megan Rapinoe formt freudestrahlend das Victory-Zeichen mit den Fingern, Megan Rapinoe hält die Trophäe für die beste Spielerin im Arm... Ausgerechnet diese Rapinoe, die aus Protest gegen den US-Präsidenten die Nationalhymne nicht mitsingt und dem Anführer der freien Welt über die sozialen Netzwerke gerne mal ein "F*** you" entgegenschleudert, hat die USA ins Viertelfinale der Frauenfußball-WM geschossen. Matchwinnerin Rapinoe macht den Mund auf Die Spielführerin des Titelverteidigers verwandelte zwei Elfmeter (7./75.) im Achtelfinale gegen Spanien (2:1), wurde kurz vor Schluss unter dem großen Applaus der US-Fans ausgewechselt und sprach hinterher über das bevorstehende Duell am Freitag mit Gastgeber Frankreich. Doch der Fußball ist für die 33-Jährige mittlerweile vor allem ein Mittel zum Zweck. Die Weltmeisterin und Olympiasiegerin mit den pinkfarbenen Haaren nutzt ihre Bekanntheit, um als Aktivistin auf die Missstände in ihrer Heimat aufmerksam zu machen. "Als ich älter geworden bin, habe ich erkannt, wie mächtig eine Stimme sein kann - meine Stimme, und die Stimme der Mannschaft", sagte Rapinoe in einem Interview mit der englischen Zeitung The Guardian vor der Endrunde. Gegenwind aus der Heimat Bevor sie ihre Stimme aber wieder zum Singen der Hymne erhebt, muss noch viel passieren. Erst müsse das Strafrecht reformiert sowie die Rechte der Lesben und Schwulen gestärkt werden, betonte Rapinoe - vorher werde ihr kein Ton über die Lippen kommen. Aufgrund dieser Einstellung ist die Offensivspielerin des Seattle Reign FC, die sich 2013 als erste US-Nationalspielerin offen zu ihrer Homosexualität bekannte, bei ihren patriotischen Landsleuten nicht sonderlich beliebt. Aus deren Reihen wird immer wieder der Rauswurf Rapinoes aus dem Nationalteam gefordert. Schließlich war die gebürtige Kalifornierin die erste weiße Person und die erste Frau, die sich 2016 dem "Knie-Protest" von Football-Quarterback Colin Kaepernick gegen Rassismus und Polizeigewalt anschloss. Das gefiel dem US-Establishment gar nicht. Rapinoe durfte erst wieder in der Nationalmannschaft mitspielen, als sie beim Star-Spangled Banner aufrecht stehen blieb. Rapinoe geht voran Dem US-Verband USSF blieb Rapinoe dennoch als "Quälgeist" erhalten. Sie war eine von fünf Spielerinnen, die den Verband wegen Geschlechterdiskriminierung verklagten. Als Rapinoe und Co. im Frühjahr von einem Bundesgericht das Recht zugesprochen wurde, weiter juristisch gegen die schlechtere Bezahlung im Vergleich zu den männlichen Kollegen vorgehen zu dürfen, schloss sich das gesamte Team den Vorkämpferinnen an. Vorangehen will Rapinoe, deren Zwillingsschwester Rachel ebenfalls professionell spielt, am Freitag auch auf Platz. "Wir müssen sehr gut organisiert sein, denn die Französinnen sind sehr gut mit dem Ball", sagte die Kapitänin mit Blick auf das Duell zweier Favoriten: "Wir dürfen uns auf keinen Fall zurücklehnen." Aber das tut die Frau mit den vielen Facetten ohnehin nur selten.
>> mehr lesen